«ProStructure V2.3» freigegeben

ProStructure ermöglicht eine gesteuerte Anlage von mehrstufigen Produktstrukturen, die von einer Referenzstruktur abgeleitet und verändert werden können. Bei Änderungen der Referenzstruktur wird die Zielstruktur manuell oder automatisch synchronisiert. Der Release 2.3 bietet neue Möglichkeiten die Performance bei der Arbeit mit ProStructure zu verbessern.

Neue Funktionen und Verbesserungen

  • Letzte Strukturbeziehung nicht laden:
    Neue Anwendungsoption «Bei Start kein Objekt laden» ermöglicht, dass beim Start des ProStructure die letzte Strukturbeziehung nicht automatisch geladen wird.
  • Auflösetiefe der Strukturbeziehung in Formeln:
    In den Formeln zur Ermittlung der Steuergruppen stehen neu auch die Hierarchiestufe zu Verfügung. Damit kann ein Stopp auch abhängig von der Strukturtiefe gesetzt werden. Ein Stopp auf der Referenz kann die Performance verbessern.
  • «Stopp» Baugruppen:
    Eine Baugruppe, welche anhand des Customizings der Steuergruppe eine Stopp-Markierung erhält wird initial nicht mehr komplett gelesen. Dies wirkt sich je nach Strukturtiefe positiv auf die Performance aus. Es steht neu eine Spalte «Kopfdaten» in der Referenz zur Verfügung, die einen solch gesetzten Stopp in der Referenz darstellt.

Details zum Release finden Sie im Support Center 

Weitere Informationen auf der Produktseite